Akademischer Alpiner Verein Innsbruck

Der AAVI ist ein Innsbrucker Bergsteiger*innen Verein, der im Jahre 1900 gegründet wurde. Wir sind kein Mitgliederverein, bei dem man sich einfach anmeldet, sondern eine Gemeinschaft von befreundeten Bergsteiger*innen, die das gemeinsame Bergerleben suchen. Dabei werden (fast) alle Spielformen des Bergsports ausgeübt: im Winter sind wir hauptsächlich ein skitourender Verein, aber auch klassisches Bergsteigen, Fels- und Eisklettertouren, Wandern, Mountainbiken, Auslandsberg- und Sportkletterreisen stehen am Programm.

Serles Nordrinne - Überraschend rassige Überraschungstour

Heute waren wir zu acht auf der Serles und sind über die Nordrinne abgefahren.

Weiter lesen

Oben Pulver, unten Firn: Skitour Largoz aus dem Wattental

Am Samstag war eine AAVI Gruppe auf dem Largoz vom Wattental aus. Was zunächst etwas skeptisch betrachtet wurde, stellte sich bei der Abfahrt doch aus gute Wahl heraus - Problemloses Durchkommen durch die Waldzone, oben Pulver unten dann wirklich Firn.

Weiter lesen

...doch noch guter Pulver am Roten Kopf

Nachdem mehrere Berichte von den guten Verhältnissen auf der Kesselspitze eingelangt waren, beschlossen wir uns ins Nachbartal zu wagen...

Weiter lesen

Dauphiné - Pelvoux Überschreitung

Wir wollen es halten wie der Erstbesteiger WhymperÜbereile nichts, achte auf jeden Schritt und habe von Anfang an das Ende im Blick.Wir, die wir die Berge erklettern, wis ...

Weiter lesen

Pondoland und Maluti

Obwohl der 'längste und härteste' der Lockdown der Welt noch immer im Gange ist, gelang es der Aussenstelle unlängst, nach komplizierter Permitzusammenstellung, zwei spät ...

Weiter lesen

Großglockner über den Stüdlgrat: Ersatzprogramm KW 35...

Nachdem mir nachwuchsbedingt die Teilnahme an der KW35 dieses Jahr nicht möglich war - ein spannender Blogbeitrag steht uns noch in Haus - ging sich aber dann für mich do ...

Weiter lesen

Waldraster Spitze und Serles Ostgrat: "Der Schutt" oder "Angewandte Heimatliebe"

Nachdem ich im Internetz eine interessante Seite über alternative Besteigungsmöglichkeiten der Serles gefunden hatte, hatte ich (vermutlich auch dem schlechten Wetter und ...

Weiter lesen